Donnerstag, 15. Dezember 2016

grenezenlos lernen

Jeder der eine Sache liebt, wird in dieser Sache grenzenlos lernen. Wo könnte es sich auswirken: in deiner Ausbildung, einem Seminar, in deiner Weiterbildung oder Persönlichkeitsentwicklung...oder... in der Beziehung zu einem lieben Menschen-
stimmt`?

Das Foto ist von gestern Abend: Dez 2016  im Englischen Garten in München:-)


Donnerstag, 22. September 2016

Immer dabei: Hosentaschenzettel

Immer ist was zu tun- gerade möchte ich am Liebsten,....da kommt schon wieder was dazwischen. Übersättigt mit Eindrücken und Ideen kann ein einzelnes Bonbon ein kleines Glückspotpourri sein!










Kurz rauskommen aus dem Strudel: Wie geht`s? Wenn der Trott körperlich unterbrochen wird: indem  du eine Sache anders machst: zB  Du tust etwas überraschendes: Mitten im Stress greifst du in deine Hosentasche und holst etwas heraus: einen Hosentaschenzettel. Hier könnt Ihr sie herunter laden, die Hosentaschenzettel: bitte schön >>>
Viel Vergnügen! Ein Bonbon kann auch eine schöne Unterbrechung sein!

Ps.: mehr erfahrt Ihr hier auf Facebook!>>>
Ich freue mich auf Euren Besuch!






Donnerstag, 15. September 2016

22. Oktober 2016 Balanceseminar in Fürstenfeldbruck

Erprobte Werkzeuge für den Alltag kennen lernen!

Herzliche Einladung zum Tagesseminar: Wenn einfach alles stimmt: in Balance sein! Im Mittelpunkt stehen Übungen, bei denen Sie auf einfache Art erfahren können, was intellektuell nicht so leicht zu erfassen ist... Ich freue mich auf Ihre Anmeldung! Auch wenn Sie vorher so ein Seminar noch nie besucht haben- gerade dann: mutig anmelden und alltagerprobtes gutes Neues mitnehmen.




Anmelden über diesen
  Link: >>> 









 Wann?

 Am Samstag den 22. Oktober 2016
10:00 Uhr-17:00 Uhr
Fürstenfeldbruck: Haus 8

Weitere Infos finden Sie hier auf meiner Website: >>>> 


Vielleicht haben Sie einen Flyer in der Hand!?... und sind neugierig auf weitere Infos. Falls Sie noch am Überlegen sind: Dieses Seminar wird für Sie mit einer Geld-zurück-Garantie angeboten! Die Anfahrt finden Sie in der Google map auf meiner Website.

Zum Essen und den Getränken: Getränke und eine Kleinigkeit für den Hunger zwischendurch werden gereicht. Mittags wird es eine Pause geben. Gerade mal eine Minute entfernt befindet sich das Klosterstüberl. Dort werden wir zu Mittag essen- wobei ich Sie bitte zu beachten, dass dieses Essen nicht im Teilnehmerbetrag enthalten ist.

In 5 Schritten zur inneren Balance Das gelingt besonders gut in Verbindung mit der Natur! In der Mittagspause haben wir Zeit gemeinsam den spirituellen Ort in und um die Klosterkirche Fürstenfeld zu genießen. Der Tagungsraum ist mit drei Stufen zu errreichen. Wenn das ein Hindernis sein sollte, sprechen Sie mich an. Ich freue mich auf einen besonderen Tag mit Ihnen: Ihre Angela Krüger- Systemisches Coaching



Donnerstag, 9. Juni 2016

Balance finden! Draußen finden, was es drinnen nicht gibt!

Draußen findest du,  was es drinnen nicht gibt!
aufstehen, rausgehen- die Natur ist voll!
Draußen ist alles schon da.


Sinnesexplosion:

Riechen: feuchtes Gras
Schmecken: Sauerampfer,wilde Pfefferminze
Hören: Wasser, Regen auf meinem Schirm
Tasten: manche Blätter fassen sich an wie Samt
Sehen: dass es heute nicht nur ein Reh ist sondern drei- so war es heute morgen!
Ganz dicht an der Stelle, an der ich das Reh im Youtube- Video aufgenommen habe, waren heute plötzlich drei Rehe- eines davon lag im Gras-


Nicht nur Schätze auf der Erde sammeln: 

Nicht nur Schätze auf der Erde sammeln: wie Einkaufen und viel produktives Arbeiten.
Schätze für mich:
Schon mal probiert? Mit geschlossenen Augen: die flache Hand langsam am Ufer auf einen See senken- bis die Hand direkt auf der Wasseroberfläche ankommt! Manchmal fühlt man schon die Kühle über die Luft und ahnt, gleich bin ich  direkt auf dem Wasser angekommen!

 

 Schlaues Gehirn!

Im Gegenzug zu eingekauften Dingen, werden Erlebnisse im Gehirn "besonders" abgespeichert. Im Laufe eines Lebens kann man sich länger an schöne Erelbnisse erinnern als an Eingekauftes. Schöne Erlebnisse erleben immer wieder einen gedanklichen Zugriff und bleiben als "Wichtig" abgespeichert. Dazu eine Übung:

To do!

1. Deine letzten drei besonderen Einkäufe: was hast du eingekauft, was dir wirklich Freude gemacht hat
2. drei Erlebnisse die dir jetzt einfallen: was hat dir besonders gefallen oder gut getan. Was hast du erlebt- was ist dir "hängen geblieben"?



 

Freitag, 13. Mai 2016

Ein Danke an Pflegekräfte! unbedingt lesen: Artikel der Südeutschen Zeitung-

Eine Grußkarte zum Tag der Pflege:
Endlich mal eine gute Aktion: Hier ist der Link zum Artikel: >>>
Ein Danke an die Organisatoren!


http://www.sueddeutsche.de/muenchen/fuerstenfeldbruck/fuerstenfeldbruck-eine-grusskarte-zum-tag-der-pflege-1.2988487


Einfach mal hinschauen und schätzen, was tagtäglich geleistet wird am Krankenbett- Im Bett liegen Patienten- wenn man genau hinschaut sind es Menschen.


Montag, 8. Februar 2016

Ohne Musik ist das Leben ein Irrtum- von Nietzsche!

Habe mein erstes Musikvideo erstellt- witziger Weise nicht mit Gesang, sondern mit einen Stift: schaut selber-
Mein Thema ist: Stimme fördern, Singen fördern, auch wenn jemand meint, er kann nicht singen. Freue mich über einen Kommentar und ein Like- nach der Maloche- denn es ist ganz schön aufwändig, so ein Video- aber es hat viel Spaß gemacht! Habe ein Menge gelernt- mal sehen was als nächstes kommt...


Freitag, 29. Januar 2016

Tanzen

-hektisch im Beruf- ständig in Bewegung- erst mal Füße hochlegen!
und dann trotzdem tanzen! für mich!

Spruch gefunden- na wo wohl: im Internet-das ist nett:-)

Montag, 25. Januar 2016

aussichtslos verletzt-

verletzt- Was macht ein Mensch nach einer Verletzung: Ohnmacht und Ärgerphantasien wechseln sich ab- Tatsache ist: es tut weh und man will seine Ruhe- geheimer Wunsch: alles rückgängig machen- das geht nun wirklich nicht- Oder wenn der andere plötzlich weg wäre (!) dann wäre es wieder für mich soweit... okay- vielleicht-

Verletzungsprocedere...

  1. mir gehts gut ich habe gerade kein Problem
  2. irgendetwas hat mich erwischt- ui ich habe ein Problem
  3. ich spüre da hat mich jemand gestört und im Vorbeigehen richtig verletzt
  4. Immer wenn ich den anderen sehe, kommt es in mir hoch
  5. ich möchte den anderen loswerden
  6. dann ist alles wie vorher und die Quälerei ist vorbei


Wie komme ich da wieder heil raus. Im Speziellen, wenn so eine Verletzung schon das Ablaufdatum erreicht hat und immer wieder neu weh tut?

 

 ____________________________________________________________________

Versuchs-wiese: was man nicht so alles unternimmt, um wieder in Frieden leben zu können:


  1. Gegen die Person sein- doch damit habe ich paradoxer Weise den größtmöglichen Kontakt gewählt- denn wer gegen etwas ist, muss immer auf der Hut sein, um sich schützen zu können- das streeeengt sehr an! Ständig ist man mit der "einen Sache" beschäftigt-
    Da hat jeder sicher schon reichlich Erfahrung gesammelt-

  2.  Für mich sein- das ist hilfreich, mit sofortiger Wirkung. Ich versorge mich selber gut- das ist aber keine echte Lösung für das Problem, denn es tut mir schon weh, wenn ich nur an den anderen denke-

  3.  den anderen ausschließen: doch beim Ausgeschlossenen landet man selber, wenn man es nicht achtet. Wie ist das gemeint: das, was ich versuche loszuwerden, wird sich dadurch leichter bei mir selber einnisten können. Das Typische Beispiel ist die Tochter-, die nicht so werden will, wie die Mutter- und andere sehen beide und sagen: die Tochter macht es ja genauso wie die Mutter- .....das geht also auch nicht, als Lösung. Ausschiließen ist nie eine Lösung-




    Wenn schon alle 3 Sachen ausprobiert sind:

    ...also: dagegen sein, für sich sein indem man sich selber gut versorgt, oder das Problem bzw die verursachende Person ausklammern ... Das kann auch schon mal ein paar Jahre dauern-sicherlich nicht nur meine Erfahrung- aber: man wartet vergeblich auf die Erlösende Lösung, denn:


    Eine gute Lösung rehabilitiert mich nicht
    Eine gute Lösung kostet mich einen Preis
    Eine gute Lösung ist nicht plakativ
    Eine gute Lösung verlangt mir etwas ab
    Eine gute Lösung kommt nicht indem ich vielen davon erzähle!
    Aber eine gute Lösung verführt mich zur Reife und bringt mich weiter


    Nach jedem Satz möchte ich herausrufen, aber der andere hat mich doch....
    das war für mich wirklich....schlimm-
    Warum schafft mir keiner Recht!  ??
    Weil keiner kommen wird und mir das Recht verschafft- W-e-r sollte das sein?

    Wenn das ganze innerhalb einer Gruppe passiert,
    hofft man vielleicht auf die Leitung der Gruppe, und wünscht sich, dass endlich mal einer zuhört und den anderen zurecht weist.
    Aber auch das hilft meiner Erfahrung nach nicht- denn um so mehr "davon" wissen, um so unruhiger wird das ganze. Was um Himmels Willen kann ein gangbarer Weg sein?

    Dazu eine kurze Geschichte:

    Da war ein mal ein großes Fest zu Ehren eines schönen Prinzen. Alle wurden eingeladen. Nur einen hat man nicht erwähnt und schon gar nicht eingeladen: Einen Stiefbruder.
    Die Frage ist nun, wie schaut der Stiefbruder auf die Gäste und den Ehrengast: also den Prinzen selber? Wie schauen die Gäste auf den Stiefbruder? Heimlich sind sich alle einig: Er ist der ausgeschlossene der Sündenbock, der den man nicht dabei haben möchte.
    Das ruft eine Dynamik hervor, die so alt ist wie die Menschheit selber.
    Der "Ungesehene" leidet und das zeigt sich nicht zu letzt in Wut. Die Lösung ist einfach:




    Wer innerlich wächst, gibt dem, was er vorher aus seiner Seele verbannen wollte einen Platz!
    Wer schafft so was? Der, der Liebt. Manchmal gelingt`s-