Dienstag, 5. März 2013

Tabuthema!!!

Was sind eigentlich Tabuthemen?
Gibt es Tabuthemen im Helferberuf?

Wie kann man an der Umfrage teilnehmen?
Rechts im Blog gibt es eine kleine Umfrage zum Thema: Tabu!!!
Mehrere Antworten sind möglich: einfach hin klicken- fertig- so einfach-

Meine Gedanken dazu:
Für mich gibt es mehrere Stufen von Tabuthemen:
1. Tabuthemen, die ganz tief sitzen, so tief, dass man nicht jederzeit  drüber nachdenken kann: die kommen wohl eher aus der Familiengeschichte
2. Tabuthemen in meinem Leben, die mit mir persönlich zu tun haben. Durch meine eigenen Erfahrung sind diese Themen entstanden
3. Tabuthemen, die mit meinem Umfeld zu tun haben: Beispielsweise der Arbeitsplatz oder im Verein. Jede Gruppe hat seine eigenen Regeln. Bei der einen Gruppe ist es schon  ein Tabu an ein bestimmtes Thema zu denken- in der anderen Gruppe wird  genau dieses Thema als Ehrung empfunden...

Mit Kommentaren könnt Ihr Euch gerne beteiligen!!

liebe Grüße Systnurse



Freitag, 1. März 2013

Begrenzt glücklich! :-)

grenzenlos sein, das ist ein Traum?!
grenzenlos glücklich
grenzenlos köstliches Essen serviert bekommen
grenzenlos einkaufen
grenzenlos verliebt
grenzenlos frei sein
grenzenlos reisen
grenzenlos Hilfe anbieten


 



Unbegrenzte Freiheit - der Traum!!!!
Beim Lesen kommt vielleicht schon etwas Unbehagen. Irgendwie ist jedem klar, dass Begrenzung erst Leben möglich macht. Aber der Traum ist schon schön:
  • einfach mal unbekümmert etwas nehmen- 
  • einfach mal ohne genau hinsehen zu müssen etwas genießen- 
  • beim Helfen das geben, was gerade vor die Füße kommt- oder vor die Hände...

Warum haut das nicht hin- das Grenzenlose "auf Dauer" ? Warum kommt dann oft Überforderung oder die Gier nach noch mehr? Ich denke mal, dass wir Menschen eine gehörige Portion Egoismus in uns haben. Die bringt einen ganz gut ins Leben. Besonders, wenn sich Kinder in der Pubertät entwickeln- brauchen sie diesen Entwicklungsschritt. Erwachsen werden oder - sein -  ist dann eine andere Nummer. Grenzen akzeptieren, das kostet mich etwas. Da kommt oft die Energie aus der Kindheit hoch, wenn ich mich an Grenzen anderer halten muss.-

Interessant ist doch:  Die Zellen -aus denen wir schließlich bestehen - wären ohne ihre Begrenzung gar nicht sichtbar- Vielleicht nur der Zellkern...Im folgenden Bild sieht man Zellen aus mikroskopischer Sicht.



Bei anderen fordere ich aber diese Grenzen gerne ein. Sie sollen mich bitte achten und mich gefälligst fragen, wenn sie mir näher kommen...Tja- ....Ein Tolles Übungsfeld- Zu Hause und im helfenden Beruf...Begrenzung sichert unser Leben in den Beziehungen- und überhaupt.



Wie glücklich müssen Menschen sein...
die ihre Begrenzung kennen. Innerhalb dieser Grenzen
kann man sich dann bewegen wie ein Fisch im Wasser.
Und das fühlt sich auch noch recht gut an!
So manche Hüpfer außerhalb sind auch reizvoll-



Systnurse wünscht einige freudige Hüpfer...das belebt
und wackelt an so mancher Grenze- auch mal zum Guten!