Montag, 19. März 2012

Tipp 1: Ich weiß, es geht mir gut, weil:




Der erste Tipp ist:




 Eine Eigenschaft lernen: ich weiß es geht mir gut 
 und ich kann es in Worte fassen                            



Also mir passiert es schon mal, dass ich etwas Gutes erlebe, und das
es einfach so an mir vorbeihuscht, dass ich es kaum merke, wie gut
es war.
Wenn ich das Gute, dass mir geschenkt wurde achte und würdige, kann
ich manchmal Tage später noch eine gute Erinnerung  in mir entdecken.
Das nennt man ja auch Ressource...
Wie könnte die Umsetzung aussehen:

1. In sich hineinhorchen: gibt es einen Moment, in dem ich sage:
    mir geht es gut? Vielleicht gab es heute noch keinen Moment-
    auch das ist gewöhnlich und leicht vorstellbar...

2. In Worte fassen, innerlich, oder noch besser: das Gute hörbar
   in Worte fassen ( allein das ist schon eine Übung wert)

Aufgabe für heute: ein mal eine Gute Sache sehen-
Vielleicht nicht zu kleinlich sein beim Bewerten-
es muss nicht immer der große Gewinn sein, das große Gelingen.
Und diese Sache kommunizieren. Ich bin mir sicher, da läuft Euch
bestimmt jemand passendes über den Weg...schmunzel...
der Euch gerne zuhört

Ich habe nichts dagegen, wenn Ihr das dann auf diesem Blog postet;
was dann ja ein Gewinn für mehrere ist:-)

Ich mache natürlich auch mit!

Liebe Grüße.

PS. Wer mehr möchte: morgen um 8:00Uhr kommt Tipp 2


     

1 Kommentar:

  1. Mußte heute bei dickstem Berufsverkehr durch die Innenstadt, was für mich ein Greuel ist, und ich bin wider Erwarten ganz ruhig geblieben: eine positive Überraschung!
    LG, Heike

    AntwortenLöschen