Sonntag, 27. November 2011

Achtsam sein



Achtsamkeit ist für mich ein kostbares Wort. Ich gehe achtsam um, mit dem, was ich kenne und schätze. Mich berührt, wenn ich spüre, jemand geht achtsam mit mir um.
Es erstaunt mich. Weil ich dabei merke, ich werde gesehen. Der, der mich achtet, sieht gerade mehr von mir - als ich selber, mehr als ich in genau diesem Moment, bei mir wahrnehme.
Das beschenkt mich. Ich fühle: ich lebe, genau in diesem Augenblick. Ich fühle mich verbunden mit dem Menschen und mehr noch mit dem Leben selber.



Manchmal brauche ich schmerzlich Achtsamkeit, von anderen. Achtsam geliebt werden, das ist genau das, was mir fehlt. Aber wo kommt es her, wer gibt es mir, jetzt? Hinter dem Wunsch nach Achtsamkeit steckt noch mehr. Ich weiß gar nicht genau was es ist. Ich bekomme den Dreh nicht zum: Gewöhnlichen, das mich stabilisieren könnte. Dann kann ich vom anderen Achtsamkeit einfordern. Kann ich das?

Entweder ich bekomme Achtsamkeit, ich brauche Achtsamkeit, oder ich gebe Achtsamkeit.
Bevor ich geben kann bin ich achtsam mit mir, sonst bin ich selber hilflos beim Geben.
Achtsamkeit geben füllt sich wie Erfüllung an. Bin ich achtsam, mit mir,
heute-
erfüllt es mich und andere-
wie geht das-
tun: achtsam Lieben.


Donnerstag, 10. November 2011

Vortrag zum Thema: Sehnsucht nach Ausgleich in der Pflege

Vorankündigung:

Eine gute Sache hat sich entwickelt:
Dieses Frühjahr wird es einen Vortrag zum Thema:
Sehnsucht nach Ausgleich in der Pflege, geben.
Der Vortrag wird in München stattfinden.
Der Termin ist der 15.März 2012.                                                              
Der Ort wird noch bekannt gegeben.
Hier der Link zum Veranstalter: www.passt-gmbh.de
Der Veranstalter hat viele Kunden im pflegerischen  Bereich und lädt zum Thema ein.

Somit kann das Thema von diesem Blog noch weiter hinausgehen.
Ich freue mich auf das was kommt.
Vielleicht sieht man sich....

Sonntag, 6. November 2011

Denn jeder Augenblick zählt


Heute Morgen habe dieses Gedicht gefunden.
Der Augenblick an sich ist so kostbar. Ich selber erwische mich,
wie ich meistens schnell zum nächsten Augenblick husche. 
Erfrischend wie Wasser ist es im Augenblick zu sein:


Denn jeder Augenblick zählt

Den Tag schon lächelnd am Morgen begrüßen,
denn jeder Augenblick zählt.

Die Liebsten gleich zärtlich und sanft aufwecken,
denn jeder Augenblick zählt.

Beruf kommt von Berufung
an deine Talente geknüpft,
so vergisst du die Zeit,
wird der Moment zur Ewigkeit,
denn jeder Augenblick zählt.

Iss dankbar und segne dein Mahl,
das Gott dir geschenkt jedes Mal,
genieße die Gaben, die du hast gewählt,
denn jeder Augenblick zählt.

Hast du Kinder, dann wisse:
Sie sind Geschöpfe des Lichts!
Sei stets für sie da,
doch lasse auch los,
denn sie gehören dir nicht!
Schenk ihnen viel Zeit und all deine Liebe,
denn jeder Augenblick zählt.

Bewundere Gottes unglaubliche Pracht,
denn er hat sie zu unserer Freude gemacht.
Siehst du noch die Schönheit von Reif auf dem Gras?
Hörst du das liebliche Vogelkonzert?
Fühlst du den dich liebkosenden Sommerwind?
                 Und jeder Augenblick zählt.

                 Sei dankbar für alles Schöne am heutigen Tag.
                 sei stolz auf das Getane,
                 und fühle in dir,
                 wie das Leben dich mag.
                 Denn jeder Augenblick zählt.

                 Jürgen Höller                                                            Bild Rainer Sturm Pixelio