Montag, 5. September 2011

In den Wald hineindenken....


Hier geht es um eine Weitere Form von Ausgleich
Angeregt durch ein Buch, ist dieser Artikel entstanden.
Eine Weitere Form von Ausgleich geschieht über das  Geben und Nehmen - auch in Form von: Gedanken. Das ist ja nicht neu. Denke ich Gutes, z.B  über einen Nachbarn, besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass er ebenso freundlich mit mir umgeht. Freundlichkeit steckt an.

Bekannt ist das aus der Praxis: Auszuprobieren auch  in der S-Bahn, oder in der Warteschlange an der Kasse. Wer angelächelt wird, kann sich der Freundlichkeit kaum entziehen.

In diesem Artikel geht es aber nur um die Gedanken, die jemand losschickt...und zurück bekommt.
Ob ich in München bin und meine Mutter in Kassel, das macht nichts. Denke ich Gutes über sie kommt das  auf mich zurück. Ebenso umgekehrt. Alle Menschen haben eine Mutter...jeder weiß, wovon ich rede.



Ein Physiker - René Egli- sagt:  
Alles ist miteinander verbunden, egal wie weit wir uns vom anderen befinden. Oft passiert es, dass man an jemanden denkt, und zack ruft die Person an.
Auch Gedanken sind Energie. Das Lied mit dem Text: "die Gedanken sind frei..."stimmt nicht so recht. 
Könnte man die Gedanken anfärben in Lebensförderliche und dem Leben entgegenwirkende Gedanken...Das würde uns sicherlich nachdenklich machen. Besonders bei uns selber. So eine Tagesbilanz wäre wahrscheinlich ziemlich interessant- gaanz schön ernüchternd.

Ich gebe Gedanken-  in Form von Enregie ab, indem ich etwas Gutes…oder nicht so Gutes… denke,
und ernte jetzt oder später, das was ich abgegeben habe.
„Wie man in den Wald   h i n e i n d e n k t   so kommt es heraus…“
Heute habe ich an eine Person gedacht und kurz darauf steht sie vor mir. Das hat ja jeder schon erlebt. Für uns beide war die Zeit war reif zum Treffen.




Bezogen auf das Buch von René Egli :Das LOL2A Prinzip, ein paar Gedanken:
Mir gefällt es, wenn ein Physiker physikalische Basics beschreibt, die sich auch  in der Gefühls- und Gedankenwelt noch auswirken.
Basics wie:
  • Alles ist miteinander Verbunden
  • Wer sät wird auch genau das ernten, manchmal auch zeitlich sehr vezögert
  • Das Gesetz der Aktion und Reaktion
  • Geben und Nehmen im Ausgleich -bezieht sich auf alles: Gutes und Böses- 
    Dazu ein paar Beispiele:

    >   Ich kann nicht weglaufen vor etwas, alles ist zeitgleich da, alles ist miteinander verbunden.

    >   Ich und meine Kollegen im Krankenhaus finden es gut, wie unsere Stationsleitung die Station 
         organisiert. Die Folge ist: der Station geht es gut- den Patienten geht es gut- dem Personal 
         geht es gut.

    >   Vor Jahren hat mir jemand etwas geschenkt, jetzt mache ich es genauso, bei einer völlig anderen 
         Person.

    >   Wenn  ein anderer mich kritisiert oder hintergeht, dann hat er die Folgen seines Tuns und
          Denkens zu tragen und nicht ich. Die Reaktion fällt unfehlbar auf den Urheber der Aktion zurück.


    Das war es für heute. Ich wüsche viel Geben und Nehmen - Aktionen- Erfahrungen- schreibt doch mal!

    1 Kommentar:

    1. Hallo Angela, das ist ja mal was ganz anderes und es freut mich sehr, dass Du mich angeschrieben hast. Es ist schon recht spät am Abend und ich habe nur einen Teil gelesen. Aber das, was ich gelesen habe, hat mir sehr gut gefallen und regt mich auch zum Nachdenken an. Den Rest werde ich lesen, wenn ich wieder ausgeruht bin. Weiterhin viel Erfolg mit Deinem sehr interesanten Blog wünscht Dir Hélène

      AntwortenLöschen